Was ist Gicht-Hyperurikämie?

Gicht ist eine Purin-Stoffwechselerkrankung, bei der sich zu viele Harnsäure im Blut ansammeln. Das Gleichgewicht zwischen Ansammlung und Ausscheidung ist gestört. Harnsäure wird im Körper beim Abbau von Purinen produziert. Zu viel Harnsäure werden dann als Harnsäurekristalle in den Gelenken, Schleimbeuteln, Sehnen und Ohrknorpel eingelagert.

Ursache von erhöhter Harnsäure im Blut

  • schlechte Ernährung (zu viel Fleisch, Innereien und Wurst), denn diese Lebensmittel enthalten viele Purine. Purine werden zu Harnsäure umgebaut
  • Purine werden aber auch beim Zellzerfall im Körper freigesetzt.
  • Ihre Niere funktioniert nicht einwandfrei und die Harnsäure wird nicht richtig ausgeschieden.

Gichtanfall Symptome

Meist ist ein erhöhter Alkoholkonsum und ein Weihnacht-Gänseessen schuld an einem Gichtanfall.

Sie werden bemerken, dass ihr Großzehengrundgelenk stark schmerzt und bewegungsempfindlich ist. Es kann gerötet und geschwollen sein.  Auch andere Gelenke können betroffen sein.  Fieber ist ebenfalls möglich.

Gicht Tophi (kleine Knötchen an der Ohrmuschel) können auch auftreten.

Ernährung bei Gicht

Sie sollten sich purinarm, fettarm und zuckerarm ernähren. Dazu sollten sie auf Alkohol weitgehends verzichten. Vermeiden sie Diäten und Fastenkuren, denn sie können einen Gichtanfall auslösen. Eine langfristige Ernährungsumstellung ist zu empfehlen.  Achten sie auf eine ausreichende Trinkmenge, denn es ist wichtig die Harnsäure auszuscheiden.

Purinhaltige Lebensmittel

  • Innereien
  • Sprotten
  • Hefe
  • Hering
  • Sardine
  • Forelle
  • Gans
  • Wurst
  • Fleisch generell wenig essen!
  • Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, Sojabohnen

Kontakt Ernährungsberatung München Süd

Münchner Ernährungsberatung - Sabine Schwedler

Abt-Petto-Str. 31

82041 Oberhaching - Nähe Grünwald